HomeFinanzen & Recht

Das Gehalts- und Lohnabrechnungsprogramm JLohn kurz vorgestellt

Das Gehalts- und Lohnabrechnungsprogramm JLohn kurz vorgestellt
Like Tweet Pin it Share Share Email

Gerade für Handwerksbetriebe und Selbständige kann die Lohn- und Gehaltsabrechnung mit einem übermäßigen Aufwand verbunden sein. Speziell für diese kleinen und mittleren Unternehmen wurde deshalb das Gehaltsabrechnungsprogramm JLohn entwickelt, mit dem sich nicht nur alle Abrechnungen, sondern auch die notwendigen gesetzlichen Meldungen problemlos umsetzen lassen.

Leistungsumfang von JLohn

Als Lohnabrechnungsprogramm eignet sich JLohn selbstverständlich zunächst vor allem dafür, sämtliche Abrechnungen mit Bezug auf Lohn und Gehalt zu erstellen. Dazu gehören neben den monatlichen Gehaltsabrechnungen beispielsweise auch Einmal- und Sonderzahlungen, Lohnfortzahlungen bei Krankheit und Kurzarbeitergeld. Komplexe Vorgänge wie Gleitzeitregelungen und ein Jahreslohnkonto können dabei ebenfalls berücksichtigt werden. Außerdem kann mit Jlohn Lohn- und Kirchensteuer berechnet und direkt die Lohnsteueranmeldung übermittelt werden. Die Digitale LohnSchnittstelle (DLS ) vereinfacht zudem die elektronische Steuerprüfung. Sollten doch einmal Fragen bezüglich der Bedienung von JLohn aufkommen, finden sich alle Antworten darauf in einer integrierte Online-Hilfe.

Umfassendes Abrechnungsprogramm

Da das Gehaltsabrechnungsprogramm Jlohn bewusst branchenunabhängig gestaltet ist, zeichnet es sich durch ein großes Leistungsspektrum. Unabhängig von der Zahl der Mitarbeiter und der Branche, in der ein Unternehmen tätig ist, finden sich für alle notwendigen Abrechnungen die passenden Lösungen. Auch bei einer betrieblichen Umstrukturierung kann das Programm an die neuen Anforderungen angepasst werden. Dabei ist es zudem von Vorteil, dass JLohn sowohl unter Windows als auch unter MacOSX und Linux lauffähig ist. Wer sich von der Funktionsfähigkeit des Lohnabrechnungsprogramms überzeugen möchte, kann es vor dem Kauf zunächst kostenlos unter realen Bedingungen testen.

Bild: Bigstockphoto.com / Foto-event